PROJEKTE


Eulengrundschule OT Fallersleben

BAUJAHR 2015-2016
ORT Wolfsburg
GRÖSSE 900 m²

In enger Zusammenarbeit mit der Denkmalpflege entstand ein Schulhof, der geöffnet zum benachbarten Marktplatz, Teil des historischen Gesamtensembles geworden ist. Er passt sich dezent in die bestehende Farbgebung ein. Die verwendeten Seilspielgeräte eröffnen den Grundschülern viele Bewegungsmöglichkeiten und geben trotzdem den Blick auf das historische Schulgebäude mit der imposanten Eule frei. Die geschützten Linden am Rand des Schulhofen wurden eingefasst mit zwei Holzpodesten, so dass zu Marktzeiten auch Anwohner und Marktbesucher dem bunten Treiben auf dem Schulhof, gemütlich unter den Linden sitzend, beiwohnen können. Die vorhandene Mauer wurde mit Pflanztrögen attraktiver gestaltet.




Kita Traumland, Pünktchen und Anton, Weltentdecker

BAUJAHR 2014-2016
ORT Hennigsdorf Kitaerweiterungen
GRÖSSE jeweils ca. 500-1000

Um den aktuellen demographischen Entwicklungen Rechnung zu tragen, enschloss sich die Stadt Hennigsdorf, drei bestehende Kitas zu erweitern. Die Leistungen unseres Büros umfassten neben den Terassenüberdachungen und überdachten Verbindungsgängen, die Wiederherstellung der Außenanlagen. Ein Entwässerungskonzept sorgt dafür, dass das Dachwasser in unterirdischen Rigolenanlagen oder in oberirdischen Mulden auf dem Grundstück versickern kann. Neben einem Rollerweg und einem Tartan- Ballspielfeld entstand eine bepflanzte 3m hohe Lärmschutzwand, die durch ihr transparentes Glaselement den Kindern ein Fenster zu Außenwelt bietet. Mit allerlei Obst bepflanzt wurde hier das Schöne mit dem Nützlichen verbunden.



Generationsübergreifender Quartiersplatz Rolandseck

BAUJAHR 2014-2016
ORT Berlin Lichtenberg
GRÖSSE 1600

Auf einem in die Jahre gekommenen Spielplatz in Berlin Karlshorst entstand unter Beteiligung der Nachbarn und der Schüler der angrenzenden Grundschule ein Quartiersplatz für alle Altersgruppen. Auf Grundlage der Kinderbeteilgung wurde dem Wunsch nach Spielwürfeln Rechnung getragen, die viele Verstecke, Durchschlupf- und Klettermöglichkeiten eröffnen. Teile des vorhandenen Zaunes wurden wiederverwendet um eine  Basketballfläche abzugrenzen. Entlang der Wege befinden sich Bänke mit und ohne Lehne, so dass Besucher aller Altersgruppen dort Platz nehmen und dem regen Treiben zusehen können. So entstand eine kleine Oase, die durch die frühe Einbeziehung der Anwohner einen hohe Akzeptanz gefunden hat. 



Grundschule Ehmen

BAUJAHR 2012-2015
ORT Wolfsburg OT Ehmen
GRÖSSE ca. 2000

Nach einer Kinderbeteiligung setzte unser Büro die dort mit den Kindern entwickelten Ideen um. Klettergeräte mäandern wie ein Wasserlauf durch die Wiesenflächen bis zum Sonnenpavillon, der zum Zuschauen einlädt. Die Geräte tragen dem Bewegungsdrang der Kinder Rechnung und bieten auch im Winter ein farbenfrohen Anblick.

Gleichzeitig entstand ein neuer Schulhofbereich und der Anschluss an den Erweiterungbau der Schule. Zu den Nachbarn entstand ein großzügiger Grüngürtel. Auf den Wiesenbereichen wurden Obstgehölze gepflanzt, die im Rahmen der Ganztagsbetreuung, geerntet und weiter verarbeitet werden. Der Schulgarten, der dem Erweiterungsbau weichen musste, erhielt seinen Platz als Terassengarten am Sportplatz.



Kita Morgensonne Berlin

BAUJAHR 2013
ORT Berlin
GRÖSSE ca. 550

In der evangelischen Kita der Paul Gerhardt Gemeinde entstand auf  schmalen Raum eine neue Außenanlage für die Kinder. Dabei wurden die vorhandenen Bäume mit Podesten umbaut, um auch diesen Platz für die Kinder nutzbar zu machen. Es dominieren naturbelassene Robinien- und Eichenhölzer. Ein großer Sandspielbereich mit Pumpe lädt zum Sandkuchenbacken ein. Mit einem neuen Kletterboot können nun auch die Kleinsten als Kapitän in See stechen. In unmittelbarer Nachbarschaft des Bootes gibt es angelandete Fässer und fliegende Fische, auf denen man Wellenreiten kann. Das Ganze wird ergänzt durch eine  Schaukelkombination, und das erhaltene Baumhaus, was durch die Eltern farblich an die neuen Geräte angepasst wurde.



Kita Kinderland

BAUJAHR 2013
ORT Velten
GRÖSSE ca. 1000

Im Rahmen der Förderung U3 wurde das gesamte Krippengelände neu gestaltet. Angelehnt an das Kinderland Lied von Gerhard Schöne sind auf dem Gelände verschiedene Würfel angeordnet. Nebenbei werden die motorischen Fähigkeiten der Kinder herausgefordert. In den beiden Höfen der Kita dominieren ruhige Rollenspiele und Sitzgruppen, während in dem schmalen Freiraum davor die Bewegungsangebote dominieren. Es gibt hier eine Rollerbahn, ein Spielschiff mit Rutsche und Versteckmöglichkeiten, sowie Spielintarsien an den Wänden. Am Rand hat eine Nestschaukel ihren Platz gefunden. Besonders beliebt ist die eigens für den ersten Hof entworfene Sandküche, auf der man nach Herzenslust Sandkuchen backen kann.



Kita Mühlenseekids Liebenwalde BA1 und 2

BAUJAHR 2010-2013
ORT Liebenwalde
GRÖSSE ca. 2000

In zwei Bauabschnitten wurde der Kinder 'Garten' mit neuen Spielgeräten ausgestattet und der Freiraum neu gestaltet. Ein Rollerweg dient den ersten Versuchen Geschwindigkeit erfahrbar zu machen und gleichzeitig zu erlernen, welche Regeln später im Straßenverkehr einzuhalten sind. Unter den bestehenden Bäumen erstreckt sich jetzt eine Spielmühle, in Anlehnung an den Namen der Kita. Ein Spielhaus mit motorischen Spielelementen dient nebenbei als Schutz bei Sonne und Regen und am Spielhügel lässt jetzt eine Rampe die ersten Mutproben zu. Für die kleinen Fußballstars wurde eine Tartanspielfläche errichtet. Das Oberflächenwasser wird von den bepflanzten Mulden aufgenommen.



Stadtplatz Pettenkofer Straße

BAUJAHR 2012
ORT Berlin
GRÖSSE ca. 2000

In Kooperation mit herrburg Landschaftsarchitekten entstand auf Grundlage eines gewonnenen Wettbewerbs in Berlin Friedrichshain
ein kleiner Stadtplatz, dessen Planung generationsübergreifend ausgerichtet ist. Der Entwurf berücksichtigt sowohl die Interessen des privaten Eigentümers, der altersgerechte Wohnungen errichtet,
als auch die des öffentlichen Eigentümers, welcher einen attraktiven Stadtraum für die Anwohner schaffen möchte. Der großzügige öffentliche Raum verdichtet sich zum privaten Gebäude so dass dort eine intimere Atmosphäre entsteht, die für die Bewohner individuell nutzbar ist. Ausgestattet wird der Platz mit drei Mothorikelementen, die für Jung und Alt viel Spaß bieten und gerne genutzt werden.



Wolfsburger Spielplätze 2012

BAUJAHR 2012
ORT Wolfsburg
GRÖSSE zwischen 350 und 1700

2012 entstanden auf verschiedenen Wolfsburger Spielplätzen Sondergeräte, die auf den Ort Bezug nehmen oder an die örtlichen
Gegebenheiten angepasst wurden. Im Ortsteil Almke entwarfen wir eine
Sandspielküche. Dort kann man wiegen, Kuchen backen und auf allerlei Art und Weise Sand befördern. Im Ortsteil Hehlingen hat sich jetzt auf einem ehemaligen Spielplatz ein Feuerdrachen  niedergelassen, der die Kinder mit seiner wellenartigen Rutschzunge begeistert. Der ganze Hals ist bekletterbar. Sein Rumpf lässt sich auf verschiedenen schrägen Ebenen und Seilen erklimmen. Am Mühlenteich in Kreuzheide entfaltet eine Seerose weit sichtbar ihre Blüten und lädt Jung und Alt zum Klettern und Schaukeln ein.



Schulzentrum Vorsfelde

BAUJAHR 2011-2012
ORT Wolfsburg
GRÖSSE ca. 2200

In Zusammenarbeit mit dem GB Grün der Stadt Wolfburg entstand eine Spielanlage, angegliedert an das Schulzentrum Vorsfelde. Konzipiert, in der kurzen Pausenzeit eine große Menge von Schülern aufzunehmen, ist sie ausgestattet mit einer Seilkletterlandschaft, die kaum Wünsche offen lässt. Die Farbauswahl ist an das Fassadenfarbkonzept der Architekten angepasst. Die Grün- und Gelbtöne projezieren sich in die Landschaft, finden sich in den Seilen und Pfosten wieder und verbinden Gebäude und Freianlage. Die Hängemattenkombination ist heiß geliebt und stellt einen Platz dar, auf dem man endlich ungestraft in der Pause abhängen kann. Auf dem Gurtsteg können gemeinsam Höhensprünge gemacht werden.



Nordendschule Eberswalde

BAUJAHR 2011-2012
ORT Eberswalde
GRÖSSE ca. 6000

An der Schule lernen derzeit Kinder mit Lern- und Verhaltensschwierigkeiten. Bewegungsmöglichkeiten sind ein wichter Punkt  ihres Tagesablaufes. Auf dem ehemaligen Sportplatz entstand ein modernes Kunststoffspielfeld und eine Laufbahn mit Weitsprunggrube. Es wurde weitgehend auf harte Beläge verzichtet. Auf dem gesamten Platz wechseln sich großzügige Rasenflächen und Pflanzflächen mit Sport- und Spielangeboten ab. Eine spezielle Gräsermischung und regelmäßige Pflege sorgen nun dafür, dass der Rasen noch lange erhalten bleibt und den Kindern zugute kommen kann. Auf dem Pausenhof läd ein Seilnetzgerät in den kleinen Pausen zum Klettern ein.



Spielplatz am Vulkan

BAUJAHR 2010
ORT Hennigsdorf
GRÖSSE ca. 4100

Nach zwei Workshops in dem benachbarten Hort und der nahen Regenbogenschule, in der Kinder mit Handycap lernen, kristallisierte sich der Vulkan als Lieblingsspielgerät heraus. Farbenfroh ersetzt er einen grauen Dalbenturm. Nun leuchten vom Hügel orange Stahlpfosten weit in die Landschaft. Im Inneren befindet sich ein Netztunnel und als Dach dient ein Plexiglas, so dass auch bei Regen der Ort gemütlich bleibt. Es entstand für alle in der Nachbarschaft ansässigen Kinder mit und ohne Handycap ein Spielband, das viele Bedürfnisse berücksichtigt. So reihen sich Trampoline ein in Kletterlandschaften,  Kunststoffbeläge und ein umlaufender Weg erschließen gehbehinderten Kindern und Erwachsenen den Zugang.



Am Kuschelhain

BAUJAHR 2010
ORT Velten
GRÖSSE ca. 550

 

Der kleine Stadtplatz liegt zwischen Plattenbebauung und Stadtvillen. Er ist an Hand von drei unterschiedlich hohen Platzfenstern gegliedert, die zwischen den verschiedenen Proportionen der Bebauung vermitteln sollen. Entsprechend der Laufrichtung entstand nun eine gepflastete Fläche, die ein bequemes Überqueren des Platzes zulässt, eingefasst von Rasenflächen und einer Platane. Der ehemals vorhandene oberirdische Schacht wurde rückgebaut und die Leitungen unterirdisch verlegt, die Glascontainer an einen alternativen Standort umgelagert. Die Farbigkeit der Ausstattungsgegenstände läßt ihn auch im Winter freundlich erscheinen.



Paul Gerhardt Gemeinde, Kita 'Am Glockenturm'

BAUJAHR 2010
ORT Berlin
GRÖSSE ca. 2000

Auf dem denkmalgeschützten Gelände der Erlöserkirche in Berlin Lichtenberg wurden die Freianlagen der Kita am Glockenturm neu gestaltet. Nach Workshops mit den Erzieherinnen entstand in Anlehnung an das pädagogische Konzept die Planung. Da sich die Kita auf dem Gelände der Erlöserkirche befindet, welche sehr stark durch den Turm der Kirche und dessen Läuten geprägt ist bestand der Wunsch ein Spielgerät zu entwickeln, welches die Form der Glocke aufnimmt. Es entstand ein Seilspielgerät in Glockenform. Das farbenfrohe Äußere dominiert und setzt Akzente. Der Rollerweg umspannt den Raum, zwei Schranken ermöglichen die Absperrung von Teilbereichen, so dass auch ausreichend Ruhezonen entstehen.



Sportplatz Grundschule Liebenwalde

BAUJAHR 2010
ORT Liebenwalde
GRÖSSE ca. 2500

Für die Grundschule ‚Am Weinberg‘ in Liebenwalde entstand ein Sportplatz mit Kunststoffkleinsportfeld, Laufbahn, Weitsprunggrube und Sitzgelegenheiten. Die durch eine lange Handballtradition geprägte
Stadt, schuf sich hiermit eine Möglichkeit außerhalb der Halle zu trainieren. Die Grundschüler gehen in idyllischer Lage, unmittelbar neben dem angrenzenden See ihren sportliche Aktivitäten nach. Die Lehrer haben jetzt die Möglichkeit ihren lange gehegten Wunsch der Teilnahme ihrer Schüler an Jugend trainiert für Olympia zu verwirklichen. Lümmelbänke laden nach dem Training zum klönen ein. Es entstand eine Anlage, die der Stadt einen weiteren attraktiven Aufenthaltsort bietet.



Spielplatz Dschungel

BAUJAHR 2009-2010
ORT Liebenwalde OT Freienhagen
in Kooperation mit DiDa-Holz

Im Ortsteil Freienhagen entstand in einem naturnahen Areal ein Spielplatz aus Robinienkernholz in Zusammenarbeit mit Fa. dida- holz. Das Thema Dschungel unterstreicht den Charakter des Ortes und setzt gleichzeitig dezent farbliche Akzente. Im Vordergrund steht ein Kletterpacour aus Robinienhölzern und Seilen, die von den kleinen Dschungelbewohnern überwunden werden wollen. Höhepunkt der Anlage ist die Dschungelhütte mit dem rot leuchtenden Dach, der Rutsche und der Dschungelschaukel. Wert gelegt wurde auf das Training der motorischen Fähigkeiten der Kinder, die die Anlage mit viel Phantasie in ihre Rollenspiele einbeziehen. Je nach Alter lassen sich die Elemente verschieden hoch beklettern und im Spiel erobern.



Wolfsburger Spielplätze 2009-10

BAUJAHR 2009-2010
ORT Wolfburg
GRÖSSE zwischen 300 und 3300
in Kooperation mit
Herrburg Landschaftsarchitekten

In mehreren Wolfsburger Stadtteilen wurden alte Spielgeräte durch neu gestaltete Geräte ersetzt. An der Erich Kästner Schule in Detmerode und der Schule in Fallersleben entstanden Seillandschaften als punktuelle Aufwertung des Schulhofes. Wichtig war für uns die neu zu entwerfenden  Spielgeräte auf den vorhandenen Bestand abzustimmen. So entstanden in der Folge auf den Spielplätzen das Sonderspielgerät Kaleidoskop in zwei Ebenen zum Klettern und Ausruhen passend zum Thema mit  Regenbogenseilen in Detmerode, ein Rutschenturm an den Boldwiesen mit einem Regendach aus Plexiglas und ein Kletterparcour in der Rostocker Straße in Westhagen.



Freizeitpark Westhagen

BAUJAHR 2009-2010
ORT Wolfburg
GRÖSSE ca. 2000

Der in den 70er Jahren fertiggestellte Freizeitpark ist in die Jahre gekommen und viele Holzspielgeräten mussten in den letzten Jahren abgebaut werden. Es galt somit Spielgeräte zu ergänzen und die Freiraumgestaltung an die heutige Bewohnerstruktur und deren
Nutzungsansprüche anzupassen. Dazu wurde der Rutschenhügel überarbeitet und die heißgeliebte Rutsche erhalten, gerichtet
und mit einem neuen Rutschenturm ausgestattet. Die jetzt größere Neigung erlaubt ein ganz neues Rutschgefühl. Es entstand eine Kletterlandschaft mit Netzen, Gurtstegen und anderen Elementen,
die dem Bewegungsdrang der Kinder und Jugendlichen Rechnung trägt und ganz nebenbei ihre motorischen Fähigkeiten trainiert.



Nachbarschaftsgarten Neukölln

BAUJAHR 2009-2010
ORT Berlin
GRÖSSE ca. 2000

In einem der dichtbesiedeltsten Kieze in Berlin Neukölln, entstand auf einem Garagengrundstück als Teil eines Grünzuges ein Nachbarschafts-garten. Bereits die parallel laufende Bürgerbeteiligung stieß auf reges Interesse. Teil des halböffentlichen Gartens sind Anwohnergärten, die von den Nachbarn in Eigenregie bewirtschaftet werden. Der übrige Garten wird als Treffpunkt für die Nachbarschaft, als Ort der Ruhe in der Großstadt oder zum Boule genutzt. Im Pavillon finden Veranstaltungen statt. Der soziale Träger, der den Bau des Gartens mit realisiert hat, pflegt den Garten. So war es möglich eine üppige und eine Neukölln entsprechende farbenfrohe Bepflanzung mit duftenden Rosensorten vorzusehen.




60er Jahre Spielplatz Schlesierweg

BAUJAHR 2009-2010
ORT Wolfsburg
GRÖSSE ca. 700
in Kooperation mit Herrburg Landschaftsarrchitekten

Im Wolfsburger Stadtteil Laagberg entstand ein Spielplatz mit dem Thema 60er Jahre. Farbe war das Thema, das Farbkonzept lässt diese Zeit wieder aufleben. Die typischen Farbtöne Pink, Orange und Rot dominieren den Ort und setzen auch im Winter Akzente in das bereits vorhandene Freizeitband. Die Formensprache der Röhren erinnert an das aus den 60er Jahren in Wolfsburg noch vorhandene Spielgerät am Schillerteich, eine liebenswertes Relikt. Die Geräte wurden umgesetzt von der Fa. merry go round und erlauben durch ihre klaren Formen sowohl das Training der motorischen Fähigkeiten, als auch durch die farblichen Details wie die Plexiglaseinlagen die Anregung der Sinne.



Nördlicher S-Bahn Ausgang Nöldnerplatz

BAUJAHR 2007-2008
ORT Berlin
GRÖSSE Gabionenmauer ca.50 lfm

Als Planungsaufgabe stand die Umsetzung eines studentischen Wettbewerbes an. Prämiert wurde eine Kombination aus
Gabionen und Lichtstelen. Da die angrenzende Mauer der Deutschen Bahn nicht abgerissen werden durfte, ist eigens hierfür eine Gabionensonderkonstruktion als Sichtblende entwickelt und davor errichtet. Die Beleuchtung wurde erneuert. Das vorhandene Pflaster wurde wiederverwendet und durch einen Streifen farblich passend aus Wassergebundener Decke ergänzt. Entstanden ist ein offener gut überschaubarer öffentlicher Raum, der im Gegensatz zu vorher auch bei Dunkelheit ansprechend ist und nun von den Passanten wieder gerne genutzt wird.



Spielplätze im FEZ- Berlin

BAUJAHR 2007-2008
ORT Berlin
GRÖSSE ca. 800 m²

In Berlins traditionsreichem FEZ in der Wuhlheide wird zur Freude von vielen kleinen und großen Berlinern die Parkeisenbahn betrieben. Der Verein der Parkeisenbahn trat an uns heran, mit Hilfe von Fördermitteln zwei Bahnhöfe mit kleinen Spielplätzen zu gestalten. Hintergrund der Gestaltung an den Bahnhöfen war der Wunsch der Betreiber den Kindern und Eltern das Warten gefahrlos und kurzweilig zu gestalten. Auf Wunsch der Parkeisenbahn wurde auf dem Hauptbahnhof eine große Spiellokomotive zum klettern unter dem Motto Lummerland eingebaut. Auf dem Bahnhof Eichgestell dominieren nun bekletterbare Partyspießchen und laden die Kinder im Schlaraffenland zum schaukeln, klettern und ausruhen ein, bis der nächste Zug einfährt.



Comeniuskindergarten „Pirateninsel“

BAUJAHR 2007
ORT Potsdam

Im Comenius Kindergarten in Potsdam Babelsberg bestand der Wunsch einen Teil der Freianlagen des Kindergartens umzugestalten. Ein kleiner sandiger Hügel unter vorhandenem Baumbestand war die Ausgangssituation. Das alte Boot wurde auf Wunsch des Kindergartens
in die Gestaltung miteinbezogen. Der lauschige Ort erschienen für eine Pirateninsel wie geschaffen. Der bestehende Hügel wurde etwas höher modelliert und mit Spielsand gefüllt. Dort entstand die Pirateninsel. Eine Schatzkiste, ein schaukelnder Piratenausguck und ein bunter Papagei stehen inmitten des Bambushaines. Mit dem Boot auf der Insel angelangt, müssen die Piraten den Steg erreichen, an den Stämmen und Seilen auf die Insel hinaufklettern, um die Schatzkiste zu erobern. Eine Hängematte bietet den müden Piraten Platz sich auszuruhen.



Park an der Havel - Schulumfelder

BAUJAHR 2004-2007
ORT Oranienburg
GRÖSSE ca. 10.000

Als Planungsaufgabe stand die Umgestaltung eines entlang der Havel gelegenen großflächigen Freiraumes zum 'Park an der Havel'. Kernpunkt der Gestaltung war das Erlebbarmachen des Naturraumes und damit verbunden die Schaffung vielfältiger Freizeiteinrichtungen für die Oranienburger. So entstanden 2004 das „Alte Bollwerk“ als Terasse und Bootsanlegestelle, 2005 die „Skateanlage“ ein beliebter Treffpunkt der Jugendlichen Oranienburgs und 2007 die „Schulumfelder“ mit dem Kernbereich der Querspange und dem Tartanspielfeld. Diese verbindet das Bürgerzentrum Oranienburg mit der Innenstadt. Die weitläufig hergestellten Radwege entlang der Havel bieten vielfältige, interessante Ausblicke auf Kultur und Landschaft.



Park an der Havel - Skateanlage

BAUJAHR 2005
ORT Oranienburg
GRÖSSE ca. 1000

Die Skateanlage ist Teil des Parkes an der Havel. Sie ist in ihrer Ausrichtung der Havel zugewandt. Ein direkter Zugang zum benachbarten Kleinsportfeld ermöglicht ein Pendeln zwischen den verschiedenen Freizeitsportarten. Eine Aussichtsterasse lädt ein zum Verweilen und um die Kunststücke der Skater und bmx- Fahrer zu beobachten. Die gesamte Anlage ist als Rundparcours in Gußasphalt angelegt. Mit unterschiedlichen Elementen verschiedener Schwierigkeitsstufen liegt der Schwerpunkt auf der multifunktionalen Nutzbarkeit. Eine Gestaltung der verwendeten L- Elemente durch Sprayer gibt der Anlage ein freundliches, farbiges Bild. Vandalismus wurde so an den Flächen nachhaltig vermieden.



Spielplatz im Schilf

BAUJAHR 2000-2003
ORT Berlin
GRÖSSE ca. 600
in Kooperation mit DiDa-Holz

Als Teil des Grünzuges „Grünes Band“ Berlin Lichtenberg entstand ein Spielplatz unter dem Motto „Im Schilf“. Alteingesessene Anwohner berichteten von einem See. Durch den Spielplatz ist er für die Kinder wieder erlebbar. Weitläufige Rasenflächen laden zum Entspannen ein. Die Spielgeräte aus Robinienkernholz entstanden als Unikate in Zusammenarbeit mit „dida holz“ Berlin. Wert gelegt wurde auf eine multifunktionale Bespielbarkeit der Geräte. Eine Wasserpumpe bietet viel Raum für Wasser- und Matschspiele. Großzügig angelegt und zurückhaltend möbliert stellt er eine Oase inmitten der Großstadt dar. Als Teil des „Grünen Bandes“ wurde er vorgeschlagen für den „EUROPEAN PRIZE FOR URBAN PUBLIC SPACE“ 2006.



Spielplatz Brennabor

BAUJAHR 2000-2001
ORT Brandenburg an der Havel

Im Rahmen der Förderkulisse URBAN I entstand ein Spielplatz mit dem Thema „Brennabor - das Rad“, für Kleinkinder von 2 bis 6 Jahren. Er geht thematisch auf die, in der Bahnhofsvorstadt Anfang des 20. Jh. ansässige Firma Brennabor zurück. Deren Produktpalette umfasste sowohl Autos, erste Fahrräder und Kinderwagen. Eigens für den Spielplatz entworfene Spielgeräte in Anlehnung an die  Produktpalette entstanden. Kernstück ist ein Edelstahlauto zum Klettern und Rutschen. Ein historisches Fahrrad mit Pumpe ermöglicht das Antreiben des kleinen Fahrrades. Nicht fehlen dürfen eine Wippe und eine Kleinkinderschaukel, sowie ein wippender Kinderwagen. Sandkuchen können auf dem seitlichen Holzpodest gebacken werden.



Villengarten Marstallstrasse

BAUJAHR 1993-1994
ORT Weimar

Für die Stiftung „Weimarer Klassik“ bestand die Aufgabe einen alten Villengarten des 19 Jh. auf den ehemaligen Wallanlagen Weimars wiederherzustellen. In dem seit Jahren verwilderten Garten konnten an Hand von Grabungen und alten Unterlagen bzw. einiger historischer Photos die Wege- und Platzsituationen nachgewiesen und  wiederhergestellt werden. Zeitzeugen, alte Beschreibungen und Photos trugen dazu bei, dass die damals typische Bepflanzung in Teilen wiederhergestellt werden konnte. Die Gestalt des nachgewiesenen Brunnens konnte nicht abschließend geklärt werden. Er soll in moderner Form zu einem späteren Zeitpunkt wiederhergestellt werden. Die Überreste der ehemals am Haus befindlichen Pergola konnten gesichert werden. Sie soll später wieder installiert werden.