GARTENLABOR

Lange Zeit hat sich die Pflanzenverwendung in öffentlichen Anlagen vornehmlich auf die Verwendung von Gehölzen beschränkt. Stauden wurden wegen des erhöhten Pflege- und Kostenaufwandes wenig verwendet. Seit einiger Zeit kommt es durch das Wirken von Piet Oudolf in Holland und die Schau- und Sichtungsgärten in Deutschland langsam zum Umdenken. In langangelegten Versuchen konnte insbesondere im Herrmannshof unter Leitung von Cassian Schmidt nachgewiesen werden, dass bei standortgerechter Staudenverwendung, unter Berücksichtigung von nordamerikanischen Präriestauden der Pflegeaufwand auch in öffentlichen Anlagen vertretbar ist. Im Ergebniss entstehen langlebige, dynamische artenreiche Präriepflanzungen, die einen vollständig neuen Pflegeansatz nach sich ziehen und deren Spätsommer und Winteraspekte beeindruckend sind. Neue Sorten gelangen aus Holland und Belgien in unsere Gärtnereien und ohne dass wir sicher sagen können, ob diese untern unseren Brandenburger Bedingungen langlebig und standfest sein werden.

 

Die Sandböden in Brandenburg und die unterschiedlichen klimatischen Bedingungen haben mich bewogen ein Gartenlabor auf einer Fläche von ca. 1100m² in Brandenburg anzulegen. Ziel ist es festzustellen, welche Arten und Sorten so standfest und langlebig sind, dass sie ohne Bedenken in öffentlichen Anlagen in Berlin und Brandenburg Verwendung finden können.