Generationsübergreifender Quartiersplatz Rolandseck

BAUJAHR 2014-2016
ORT Berlin Lichtenberg
GRÖSSE 1600

Auf einem in die Jahre gekommenen Spielplatz in Berlin Karlshorst entstand unter Beteiligung der Nachbarn und der Schüler der angrenzenden Grundschule ein Quartiersplatz für alle Altersgruppen. Auf Grundlage der Kinderbeteilgung wurde dem Wunsch nach Spielwürfeln Rechnung getragen, die viele Verstecke, Durchschlupf- und Klettermöglichkeiten eröffnen. Teile des vorhandenen Zaunes wurden wiederverwendet um eine  Basketballfläche abzugrenzen. Entlang der Wege befinden sich Bänke mit und ohne Lehne, so dass Besucher aller Altersgruppen dort Platz nehmen und dem regen Treiben zusehen können. So entstand eine kleine Oase, die durch die frühe Einbeziehung der Anwohner einen hohe Akzeptanz gefunden hat. 



Wolfsburger Spielplätze 2009-10

BAUJAHR 2009-2010
ORT Wolfburg
GRÖSSE zwischen 300 und 3300
in Kooperation mit
Herrburg Landschaftsarchitekten

In mehreren Wolfsburger Stadtteilen wurden alte Spielgeräte durch neu gestaltete Geräte ersetzt. An der Erich Kästner Schule in Detmerode und der Schule in Fallersleben entstanden Seillandschaften als punktuelle Aufwertung des Schulhofes. Wichtig war für uns die neu zu entwerfenden  Spielgeräte auf den vorhandenen Bestand abzustimmen. So entstanden in der Folge auf den Spielplätzen das Sonderspielgerät Kaleidoskop in zwei Ebenen zum Klettern und Ausruhen passend zum Thema mit  Regenbogenseilen in Detmerode, ein Rutschenturm an den Boldwiesen mit einem Regendach aus Plexiglas und ein Kletterparcour in der Rostocker Straße in Westhagen.



Wolfsburger Spielplätze 2012

BAUJAHR 2012
ORT Wolfsburg
GRÖSSE zwischen 350 und 1700

2012 entstanden auf verschiedenen Wolfsburger Spielplätzen Sondergeräte, die auf den Ort Bezug nehmen oder an die örtlichen
Gegebenheiten angepasst wurden. Im Ortsteil Almke entwarfen wir eine
Sandspielküche. Dort kann man wiegen, Kuchen backen und auf allerlei Art und Weise Sand befördern. Im Ortsteil Hehlingen hat sich jetzt auf einem ehemaligen Spielplatz ein Feuerdrachen  niedergelassen, der die Kinder mit seiner wellenartigen Rutschzunge begeistert. Der ganze Hals ist bekletterbar. Sein Rumpf lässt sich auf verschiedenen schrägen Ebenen und Seilen erklimmen. Am Mühlenteich in Kreuzheide entfaltet eine Seerose weit sichtbar ihre Blüten und lädt Jung und Alt zum Klettern und Schaukeln ein.



Spielplatz am Vulkan

BAUJAHR 2010
ORT Hennigsdorf
GRÖSSE ca. 4100

Nach zwei Workshops in dem benachbarten Hort und der nahen Regenbogenschule, in der Kinder mit Handycap lernen, kristallisierte sich der Vulkan als Lieblingsspielgerät heraus. Farbenfroh ersetzt er einen grauen Dalbenturm. Nun leuchten vom Hügel orange Stahlpfosten weit in die Landschaft. Im Inneren befindet sich ein Netztunnel und als Dach dient ein Plexiglas, so dass auch bei Regen der Ort gemütlich bleibt. Es entstand für alle in der Nachbarschaft ansässigen Kinder mit und ohne Handycap ein Spielband, das viele Bedürfnisse berücksichtigt. So reihen sich Trampoline ein in Kletterlandschaften,  Kunststoffbeläge und ein umlaufender Weg erschließen gehbehinderten Kindern und Erwachsenen den Zugang.



Spielplatz Dschungel

BAUJAHR 2009-2010
ORT Liebenwalde OT Freienhagen
in Kooperation mit DiDa-Holz

Im Ortsteil Freienhagen entstand in einem naturnahen Areal ein Spielplatz aus Robinienkernholz in Zusammenarbeit mit Fa. dida- holz. Das Thema Dschungel unterstreicht den Charakter des Ortes und setzt gleichzeitig dezent farbliche Akzente. Im Vordergrund steht ein Kletterpacour aus Robinienhölzern und Seilen, die von den kleinen Dschungelbewohnern überwunden werden wollen. Höhepunkt der Anlage ist die Dschungelhütte mit dem rot leuchtenden Dach, der Rutsche und der Dschungelschaukel. Wert gelegt wurde auf das Training der motorischen Fähigkeiten der Kinder, die die Anlage mit viel Phantasie in ihre Rollenspiele einbeziehen. Je nach Alter lassen sich die Elemente verschieden hoch beklettern und im Spiel erobern.



Freizeitpark Westhagen

BAUJAHR 2009-2010
ORT Wolfburg
GRÖSSE ca. 2000

Der in den 70er Jahren fertiggestellte Freizeitpark ist in die Jahre gekommen und viele Holzspielgeräten mussten in den letzten Jahren abgebaut werden. Es galt somit Spielgeräte zu ergänzen und die Freiraumgestaltung an die heutige Bewohnerstruktur und deren
Nutzungsansprüche anzupassen. Dazu wurde der Rutschenhügel überarbeitet und die heißgeliebte Rutsche erhalten, gerichtet
und mit einem neuen Rutschenturm ausgestattet. Die jetzt größere Neigung erlaubt ein ganz neues Rutschgefühl. Es entstand eine Kletterlandschaft mit Netzen, Gurtstegen und anderen Elementen,
die dem Bewegungsdrang der Kinder und Jugendlichen Rechnung trägt und ganz nebenbei ihre motorischen Fähigkeiten trainiert.



60er Jahre Spielplatz Schlesierweg

BAUJAHR 2009-2010
ORT Wolfsburg
GRÖSSE ca. 700
in Kooperation mit Herrburg Landschaftsarrchitekten

Im Wolfsburger Stadtteil Laagberg entstand ein Spielplatz mit dem Thema 60er Jahre. Farbe war das Thema, das Farbkonzept lässt diese Zeit wieder aufleben. Die typischen Farbtöne Pink, Orange und Rot dominieren den Ort und setzen auch im Winter Akzente in das bereits vorhandene Freizeitband. Die Formensprache der Röhren erinnert an das aus den 60er Jahren in Wolfsburg noch vorhandene Spielgerät am Schillerteich, eine liebenswertes Relikt. Die Geräte wurden umgesetzt von der Fa. merry go round und erlauben durch ihre klaren Formen sowohl das Training der motorischen Fähigkeiten, als auch durch die farblichen Details wie die Plexiglaseinlagen die Anregung der Sinne.



Spielplätze im FEZ- Berlin

BAUJAHR 2007-2008
ORT Berlin
GRÖSSE ca. 800 m²

In Berlins traditionsreichem FEZ in der Wuhlheide wird zur Freude von vielen kleinen und großen Berlinern die Parkeisenbahn betrieben. Der Verein der Parkeisenbahn trat an uns heran, mit Hilfe von Fördermitteln zwei Bahnhöfe mit kleinen Spielplätzen zu gestalten. Hintergrund der Gestaltung an den Bahnhöfen war der Wunsch der Betreiber den Kindern und Eltern das Warten gefahrlos und kurzweilig zu gestalten. Auf Wunsch der Parkeisenbahn wurde auf dem Hauptbahnhof eine große Spiellokomotive zum klettern unter dem Motto Lummerland eingebaut. Auf dem Bahnhof Eichgestell dominieren nun bekletterbare Partyspießchen und laden die Kinder im Schlaraffenland zum schaukeln, klettern und ausruhen ein, bis der nächste Zug einfährt.



Spielplatz im Schilf

BAUJAHR 2000-2003
ORT Berlin
GRÖSSE ca. 600
in Kooperation mit DiDa-Holz

Als Teil des Grünzuges „Grünes Band“ Berlin Lichtenberg entstand ein Spielplatz unter dem Motto „Im Schilf“. Alteingesessene Anwohner berichteten von einem See. Durch den Spielplatz ist er für die Kinder wieder erlebbar. Weitläufige Rasenflächen laden zum Entspannen ein. Die Spielgeräte aus Robinienkernholz entstanden als Unikate in Zusammenarbeit mit „dida holz“ Berlin. Wert gelegt wurde auf eine multifunktionale Bespielbarkeit der Geräte. Eine Wasserpumpe bietet viel Raum für Wasser- und Matschspiele. Großzügig angelegt und zurückhaltend möbliert stellt er eine Oase inmitten der Großstadt dar. Als Teil des „Grünen Bandes“ wurde er vorgeschlagen für den „EUROPEAN PRIZE FOR URBAN PUBLIC SPACE“ 2006.



Spielplatz Brennabor

BAUJAHR 2000-2001
ORT Brandenburg an der Havel

Im Rahmen der Förderkulisse URBAN I entstand ein Spielplatz mit dem Thema „Brennabor - das Rad“, für Kleinkinder von 2 bis 6 Jahren. Er geht thematisch auf die, in der Bahnhofsvorstadt Anfang des 20. Jh. ansässige Firma Brennabor zurück. Deren Produktpalette umfasste sowohl Autos, erste Fahrräder und Kinderwagen. Eigens für den Spielplatz entworfene Spielgeräte in Anlehnung an die  Produktpalette entstanden. Kernstück ist ein Edelstahlauto zum Klettern und Rutschen. Ein historisches Fahrrad mit Pumpe ermöglicht das Antreiben des kleinen Fahrrades. Nicht fehlen dürfen eine Wippe und eine Kleinkinderschaukel, sowie ein wippender Kinderwagen. Sandkuchen können auf dem seitlichen Holzpodest gebacken werden.